Dr. Robert K. Strecker

Autor Strecker

arbeitet als Rechtsanwalt im Münchner Büro der Kanzlei Zirngibl Langwieser Rechtsanwälte Partnerschaft.

www.zl-legal.de

Er ist zudem Gründungsmitglied und Vorstand von GEFAI Gesellschaft für Arbeitgeberinteressen e.V. (www.gefai.de) und Lehrbeauftragter für Arbeitsrecht an der privaten Münchner Hochschule Campus M21.

Ferner veröffentlicht er regelmäßig arbeitsrechtliche Fachbeiträge.

Zirngibl Langwieser ist eine renommierte Wirtschaftskanzlei mit derzeit etwa 50 Anwälten und Büros in München, Berlin, Frankfurt/Main und Wien. Wir beraten seit über 30 Jahren vorwiegend große und mittelständische Unternehmen sowie Privatmandanten umfassend in unseren Kernbereichen Arbeitsrecht, Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und IT-Recht, Gesellschafts-, Bank- und Kapitalmarktrecht, Immobilien- und Baurecht sowie Vergaberecht.

Im Mittelpunkt unserer arbeitsrechtlichen Beratung steht die Konzeption individuell zugeschnittener Rahmenbedingungen ebenso wie die Begleitung bei Um- und Restrukturierungen oder Transaktionen auf nationaler und internationaler Ebene. Weitere Schwerpunkte unserer Tätigkeit bilden die Verhandlung von Betriebsvereinbarungen und Tarifverträgen sowie die Vertretung unserer Mandanten im Rahmen außergerichtlicher und gerichtlicher Auseinandersetzungen mit Arbeitnehmern, Betriebsräten und Gewerkschaften. Ferner beraten wir Führungskräfte und Organmitglieder in deren dienstvertragsrechtlichen Belangen. Zu den Branchenschwerpunkten unserer arbeitsrechtlichen Beratung zählen insbesondere das Gesundheitswesen, Druck/Medien, Bau/Immobilien, Ver-/Entsorgung, Lebensmittelherstellung, Banken und Dienstleistung.

Als Mitglied von LawExchange International arbeiten wir sehr eng mit den anderen Mitgliedskanzleien zusammen und können so für unsere Mandanten jederzeit auf etwa 1.000 Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer in den Wirtschaftszentren Europas, Nord- und Südamerikas, Asiens sowie Australiens zurückgreifen.

Fachbeiträge von Dr. Robert K. Strecker

Kontakt zu Dr. Robert K. Strecker