Was treibt Mitarbeiter wirklich an?

paletten groß.jpg

Die Logistik-Branche ist ein „People Business“, das heißt, der Faktor Mensch ist hier besonders entscheidend für den geschäftlichen Erfolg. Ganz gleich, ob es um den Lkw-Fahrer, den Lagermitarbeiter oder den Geschäftsführer eines Logistik-Dienstleisters geht: Die komplexen Prozesse in der Logistik erfordern nicht nur fachliches Know-how und solides Handwerkszeug. Gefragt ist auch ein grundlegendes Verständnis der Mitarbeiter für die anspruchsvollen, oft zeitkritischen Abläufe, die höchste Präzision verlangen, ebenso wie für die vielfältigen Sicherheitsbestimmungen.

Eine Ladungssicherung etwa erfolgt nur dann stets gewissenhaft, wenn der entsprechende Mitarbeiter neben der fachlichen Qualifikation auch vom Sinn der Sicherheitsmaßnahmen überzeugt ist. Eine optimale Mitarbeiterauswahl und -führung setzt demnach nicht nur beim „Können“, sondern auch beim „Wollen“ an. Dafür gibt es mittlerweile einen innovativen Persönlichkeitstest, entwickelt vom US-amerikanischen Psychologie-Professor Steven Reiss, der gibt Aufschluss über die Motivstruktur eines Menschen, sowohl im Privat- als auch im Berufsleben. Laut einer Studie des Gallup-Instituts leisten drei von vier Mitarbeitern in deutschen Unternehmen lediglich Dienst nach Vorschrift. Die Kernfrage bei der Personalauswahl und -führung lautet für viele daher: Was treibt einen Mitarbeiter wirklich an?

Es gibt Methoden, die Unternehmern und Personalverantwortlichen helfen, die Motivation ihrer Mitarbeiter zu erkennen und die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass sie die individuelle Motivation begünstigen. Mit Reiss Profile lassen sich bereits in der Bewerbungsphase Motive und Werte der Jobanwärter erfassen, im Arbeitsalltag unterstützt der Persönlichkeitstest Personaler bei der Ausgestaltung der passenden Stellenprofile und bei der Zusammenstellung von Teams. Auf diese Weise hilft Reiss Profile auch der Logistik-Branche, kostspielige Fehlbesetzungen zu vermeiden, die Produktivität zur steigern und nicht zuletzt die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu erhöhen.

Wie funktioniert das Reiss Profile genau?

Das Reiss Profile beruht auf Forschungsergebnissen von Professor Steven Reiss, der mit seiner Methode die Ansätze von Gordon Allport und Abraham Maslow integrierte und weiterentwickelte. Das Reiss Profile untersucht mittels eines Fragebogens die 16 sogenannten „Lebensmotive“ in ihrer jeweils individuellen Ausprägung, also beispielsweise Motive wie Macht, Teamorientierung, Ordnungsliebe, Status oder Idealismus. Diese intrinsischen Motive geben Aufschluss über die Leistungsbereitschaft eines Menschen, die von innen heraus kommt. Damit unterscheidet sich der motivorientierte Ansatz von Steven Reiss von den meisten anderen Persönlichkeitstests, die meist nur auf die Verhaltensebene abzielen. Das Reiss Profile lässt sich einfach erheben und ist leicht verständlich: 128 Aussagen werden von dem Teilnehmer/Klienten über das Reiss Profile Online-Formular oder über ein Papier-Formular bewertet, was circa 15 bis 20 Minuten dauert. Die Auswertung erfolgt computergestützt sowie anonymisiert und wird mit einem zertifizierten Reiss Profile Master der LOGISTIK AKADEMIE persönlich in einem zwei- bis dreistündigen Auswertungsgespräch analysiert. Das zentrale Ergebnis ist das unverwechselbare, persönliche Motivprofil, das dem Kunden mit einer Erklärung und Begleittexten ausgehändigt wird.

Mit dem Reiss Profile Test werden grundlegende Muster und Entwicklungen offensichtlich. Es wird klar, dass sich zum Beispiel ein Mitarbeiter mit einem sehr ausgeprägten Machtmotiv nur dann wohlfühlt, wenn er die Möglichkeit hat, selbst seine Entscheidungen zu treffen. Er wird sich dagegen innerlich immer unwohl fühlen, wenn er alle Vorgaben dirigiert bekommt. Eine weitere Beobachtung ist: Ein Mitarbeiter mit einem hohen Anerkennungsmotiv benötigt tendenziell viel mehr Lob, als ein Mitarbeiter mit einem niedrig ausgeprägten Anerkennungsmotiv. Des Weiteren wird sich ein Mitarbeiter mit einem niedrigen Team-Motiv in einem Großraumbüro eher unwohl fühlen. Wenn man diese Infos hat, kann man beim Führen von Mitarbeitern viel mehr auf den einzelnen eingehen – denn Gleichbehandlung bedeutet noch lange nicht "gleiche Behandlung".

Einsatzfelder von Reiss Profile im Bereich Mitarbeiterführung in der Speditions-/Logistikbranche:

  • Personalauswahl, Stellenbesetzung, Mitarbeiterförderung,
  • Erstellung von Kompetenzmodellen
    - Einzelberatung von Führungskräften und Mitarbeitern
    (z. B. im Falle schwieriger Führungssituationen)
    - Potenzialanalyse bei Führungskräften und Mitarbeitern
  • Zusammensetzung von Teams und Projektgruppen
  • Zielvereinbarungs- oder Anreizsysteme

Artikel weiterempfehlen»

Kommentare

Kommentar schreiben