Kreditversicherungen - Ausfälle vermeiden

steuerfalle Artikel Bommer_500x139.jpg

Unternehmen können sich für den Fall absichern, dass ihre Kunden nicht bezahlen. Was ist bei diesen Versicherungen zu beachten?

In der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008 und 2009 sind nicht nur die Banken in die Kritik geraten, sondern auch die Kreditversicherer. Denn diese kürzten einzelne Kreditlinien oder verweigerten die Absicherung für Geschäfte mit bestimmten Branchen oder Ländern ganz. Von diesen Einschränkungen war auch der exportorientierte deutsche Mittelstand betroffen. Viele Geschäfte – gerade mit Ländern, in denen ein höheres Ausfallrisiko besteht – kommen ohne Absicherung durch die Kreditversicherer erst gar nicht zustande. Denn sie springen ein, wenn die Abnehmer die Rechnungen nicht bezahlen.

Zwar zeigt sich die deutsche Wirtschaft derzeit in guter Verfassung, wodurch hierzulande das Risiko eines Forderungsausfalls gesunken ist. Aber insgesamt bleibt die Gefahr mit Blick auf die Wirtschaftskrisen und die Staatsverschuldung in zahlreichen Staaten hoch. Gerade ausländische Abnehmer greifen in Krisensituationen gerne auf den vermeintlich kostenlosen Lieferantenkredit zurück, der aber dann erst nach der Fälligkeit bedient oder im schlimmsten Fall überhaupt nicht beglichen wird. Anders ausgedrückt: Viele Abnehmer finanzieren sich in hohem Maße über ihre Lieferanten. Dieser für die Lieferanten grundsätzlich riskante Sachverhalt beinhaltet aber auch die Chance, die in- und ausländischen Abnehmer stärker an sich zu binden bzw. neue Kundenverbindungen zu entwickeln. Man sichert das Risiko ab und signalisiert den Geschäftspartnern, dass man trotz finanzieller Unwägbarkeiten an der Geschäftsbeziehung mit ihnen festhält. Voraussetzungen, um dieses Risiko beherrschbar zu machen, sind Bonitätsüberprüfung und Risikoabsicherung sowie die notwendige Vorfinanzierung der Aufträge.

Sowohl die reine Absicherung der Forderungen als auch eine darauf aufbauende Forderungsvorfinanzierung sind aktuell aufgrund des niedrigen deutschen Zinsniveaus sowie der noch guten Schadenquoten günstig zu erhalten. Noch besser fahren die Unternehmen, wenn es ihnen gelingt, die Kosten an ihre Kunden weiterzugeben. Grundsätzlich profitieren beide Seiten: Der Abnehmer freut sich über ein langes Zahlungsziel und die Schonung seiner Kreditlinie; der Lieferant kann einen Auftrag trotz gewisser Risiken vergeben, die er nun abgesichert weiß.

Die Kreditversicherung muss individuell auf die Situation des Versicherten abgestimmt werden, eine für alle passende Standardlösung gibt es nicht. Der Versicherungsnehmer muss für sich klären, welchen Teil der Risiken er selbst tragen bzw. auf den Kreditversicherer auslagern will. Je nachdem, welche Risiken abgedeckt werden sollen (z.B. gestaffelt nach Forderungshöhe, Produktgruppe, Abnehmerbranchen oder Länderrisiken), bestimmen sich Prämien und Kosten einer Kreditversicherung.

Artikel weiterempfehlen»

Kommentare

Kommentar schreiben