Transformationserfolge durch systemisches Nachfolgemanagement - Teil 2

rad_groß.jpg

Typische Fragestellungen der Unternehmensnachfolge:

Für den Senior

  • Wie schnell soll ich mich aus der Verantwortung für das Unternehmen zurückziehen?
  • Welche Unterstützung braucht mein Nachfolger von mir und was muss er alleine bewältigen?
  • Wie gehe ich mit der Sorge des möglichen Scheiterns meines Nachfolgers um?
  • Wie verschaffe ich mir nach dem Wechsel den nötigen Abstand zum Unternehmen?
  • Was wird mein Leben nach dem Wechsel ausfüllen?
  • Was wird sich für meine Partnerschaft, mein Familienleben, mein Netzwerk, meine Freunde verändern?

Für den Junior

  • Welche Fragen müssen vor dem Wechsel geklärt werden?
  • Wie gehe ich mit dem mir anvertrauten Erbe um? Was leitet mich dabei?
  • Meine Vision für unser Unternehmen?
  • Welche beruflichen Erfahrungen brauche ich zwingend noch vor der Übergabe?
  • Was mache ich mit der Skepsis des Seniors gegenüber meinen Fähigkeiten?
  • Wie gestalte ich meinen Start erfolgreich?
  • Wie entwickle ich eine neue, mir angemessene Führungskultur?
  • Welche Veränderungen muss ich einleiten und welche Dynamik ist dabei erfolgversprechend?
  • Welche finanziellen Grundlagen und Freiräume brauche ich für die Zukunftssicherung des Unternehmens?

Das Nachfolge-Coaching beginnt idealerweise drei Jahre vor Übergabe.

Folgende Phasen sind ineinander übergreifend zu durchlaufen:

1. Klärungsphase (Beginn: 3 Jahre / Monate vor der Übergabe)

Konkrete Aufgabenstellungen und ein verbindlicher Zeitplan zur Umsetzung werden vereinbart. Im Rahmen von Einzelcoachings und Familienworkshops werden Ängste und Zweifel bearbeitet:

  • Angst vor dem Loslassen
  • Ablehnung und Versagen, Zukunftssorgen
  • Machtbefugnisse beider Seiten
  • Älterwerden
  • Verantwortungs- und Schuldgefühle

Die Gestaltungsperspektiven für die neue Lebensphase werden vorbereitet:

  • Übernahme von Verantwortung
  • Rollenklärung
  • Unternehmerische Kompetenz
  • Persönliche Wertesysteme
  • Gesunderhaltungsprogramm
  • Abstimmung Unternehmerdasein und Privatleben

Konkretisiert wird dies durch einen verbindlichen Nachfolgeplan, der z.B. folgende Punkte umfasst:

  • Auswahlverfahren
  • Vorbereitung des Nachfolgers
  • Zeitpunkt des Antritts der Nachfolge
  • Entscheidungsinstanzen
  • Einführungsplan
  • Senior-Junior-Vereinbarung

Die Experten müssen Vertrauenspersonen sein und sich mit der Bearbeitung von Familienthemen professionell auskennen. Selbstverständlich gehören hier Steuer-, Rechts- und Unternehmensberater für klar umrissene Aufgaben zum Beraterteam, die an der passenden Stelle eingesetzt werden.

2. Neuordnungsphase (Beginn: 1 Jahr / Monat vor der Übergabe)

Spätestens jetzt sollte feststehen, wer der Nachfolger wird und in welcher Form die Übergabe erfolgt. Die Neuordnung von Führung und Eigentum werden konkret vereinbart. Auch in dieser Phase werden wir durch intensive Einzelcoachings und systemische Familienworkshops Hilfestellung leisten. Die konkrete Realisierung der unmittelbar bevorstehenden Übergabe lässt noch einmal eine Reihe persönlicher Fragen aufkommen.

Abgeschlossen wird die Phase durch eine feierliche Familienkonferenz und die Unterzeichnung der Nachfolgeregelung. Die gemeinsamen Familienwerte und Ziele, die familiären Grundsätze des Umgangs miteinander, verbindliche Absprachen, Zielsetzungen und Umsetzungsschritte werden in einem Familiendokument festgehalten.

3. Einarbeitungsphase (Zeitdauer ca. 1 Jahr / Monat nach Übergabe)

Erfahrungsgemäß dauert es mindestens ein Jahr, bis der Junior sich in seiner Rolle eingefunden und etabliert hat. In diesem Zeitraum werden die Vereinbarungen des Nachfolgeplanes umgesetzt und verstärkt die wichtigsten Führungskräfte des Unternehmens eingebunden.

Wir stehen in dieser Phase für einzelne Coachings, für die Begleitung der ersten 100 Tage des Juniors und Seniors, für strategische Entwicklungsthemen (Strategieentwicklungsklausuren) und für die Unterstützung der Einbindung der Führungskräfte zur Verfügung.

Konkret heißt das:

Suchen Sie sich Berater, die systemische Expertise nachweisen können und in der Lage sind, die Federführung im Übergangsteam aus Steuer-, Rechts- und Wirtschaftsexperten kompetent zu übernehmen. Auf diese Weise sichern Sie ihr Lebenswerk und sorgen dafür, dass es weiter prosperiert und Früchte trägt.

Artikel weiterempfehlen»

Kommentare

Kommentar schreiben