Sie sind auf die Ehrlichkeit Ihrer Mitarbeiter angewiesen

finger groß.jpg

Aus einer Vielzahl von Presseveröffentlichungen geht hervor, daß Vertrauensschäden und Wirtschaftskriminalität in besorgniserregendem Maße zugenommen haben. Eine aktuelle Studie ergab, dass im letzten Jahr jedes dritte Unternehmen in Deutschland, unabhängig von Branche und Größe, Opfer einer wirtschaftskriminellen Tat war. Der geschätzte Schaden, den die Unternehmen zu tragen hatten, lag bei rund 6 Milliarden Euro.

Leider kommen sehr häufig die Betrüger aus den eigenen Reihen, denn cirka die Hälfte aller Straftaten werden von eigenen Mitarbeitern und zum Teil langjährigen Vertrauenspersonen verübt.

Schäden können zum großen Teil aufgedeckt werden, sei es die scheinbar harmlose Kassendifferenz oder aber der millionenschwere Komplottschaden, der nur durch genaueste Kenntnisse und erhebliche kriminelle Energie möglich ist. Nach Einschätzung von Experten sind finanzielle Engpässe, ein aufwendiger Lebensstil, sinkende Loyalität gegenüber seinem Unternehmen und ein insgesamt sinkender Werteverlust in der Gesellschaft die Hauptgründe für die Veruntreuungen durch die eigenen Mitarbeiter.

Schützen kann sich das Unternehmen bzw. der Unternehmer durch den Abschluss einer Vertrauensschadenversicherung.

Diese sichert Schäden am Vermögen des Unternehmens ab, die infolge vorsätzlich unerlaubter Handlungen, wie Diebstahl, Unterschlagung, Betrug, Untreue oder Computermissbrauch von eigenen Betriebsangehörigen oder sonstigen Vertrauenspersonen (z.B. Zeitarbeitspersonal oder externe EDV-Dienstleister) verübt werden. Oft ist beim Verursacher des Schadens nichts mehr zu holen und das Unternehmen gerät selbst an den Rand der Existenz.

Nur wenige Versicherer bieten diese spezielle Art der Ab­sicherung an. Basis für die Versicherung ist die Erstellung eines passenden Konzeptes.

Artikel weiterempfehlen»

Kommentare

Kommentar schreiben