Stresstest für das Risikomanagement

schach groß.jpg

DAS RISIKOMANAGEMENT IM MITTELSTAND IST OFT NOCH LÜCKENHAFT – EIN NEUER ONLINE-TEST ZEIGT, WO PROBLEMPUNKTE LIEGEN

Die Bandbreite der Risiken hat auch im Mittelstand enorm zugenommen. Doch während das Risikomanagement in großen Konzernen ganze Abteilungen beschäftigt, verfügen mittelständische Unternehmen in der Regel nicht über Spezialisten in diesem Bereich. Die Folge ist, dass zentrale Risiken häufig nicht erkannt, nicht regelmäßig überwacht oder nicht konsequent genug abgesichert werden. Ab sofort gibt es auch für mittelständische Unternehmen die Möglichkeit, schnell, kostenlos und unverbindlich eine zweite Meinung über den Status ihres Risikomanagements einzuholen. Der Risiko-Stresstest prüft in wenigen Minuten die wichtigsten Bereiche des Risikomanagements und zeigt Lücken bei der Absicherung auf.

Bericht Risikomanagement mit Handlungsempfehlungen

Viele mittelständische Unternehmen in Deutschland sind gesetzlich oder durch ihre Satzung verpflichtet, ein Risikomanagement aufzubauen. Dies beinhaltet ein komplexes Informationssystem im gesamten Unternehmen, um Risiken identifizieren, dokumentieren, bewerten und absichern zu können. Regelmäßige Überprüfungen und Kosten-Nutzen-Analysen gehören ebenfalls dazu. Gerade in mittelständischen Unternehmen mangelt es jedoch oft an den Spezialisten, die das Risikomanagement in die Praxis umsetzen können. Ein häufig auftretendes Problem ist das Quantifizieren der bestehenden Risiken als Voraussetzung, um die richtigen Versicherungssummen bestimmen zu können. Inadäquate Absicherungsstrategien finden sich insbesondere bei komplexen Themen wie Liefernetzwerkrisiken oder internationale Produktrückrufversicherungen. Der Marsh Risiko-Stresstest fragt diese und andere Themenfelder systematisch ab. Jeweils fünf Fragen decken das strategische Risikomanagement, das Versicherungsmanagement, Haftpflichtrisiken, Sachrisiken, Betriebsunterbrechungen, Zahlungsausfälle und die betriebliche Altersvorsorge ab. Ein Risikobericht mit ersten Handlungsempfehlungen kann per E-Mail angefordert werden.

Die Auswertung erfolgt über Prozentzahlen für jedes Thema und das gesamte Risikomanagement. Bei 90 bis 100 Prozent wird die Note „exzellent abgesichert“ vergeben, bei unter 41 Prozent wird „akuter Handlungsbedarf“ testiert. „Natürlich kann und soll ein Online Schnelltest keine individuelle Analyse des Risikomanagements ersetzen“, sagt Oliver Dobner, Geschäftsführer und verantwortlich für das Industriekundengeschäft bei Marsh in Deutschland und Österreich. „Aber unsere Erfahrungen zeigen, dass sich der Stresstest sehr gut eignet, um auf wichtige Risiken hinzuweisen und Lücken aufzuzeigen.“

Artikel weiterempfehlen»

Kommentare

Kommentar schreiben