Quellen des zukünftigen Erfolgs. Welche Führungshaltung schafft MehrWert? Teil 2

ass groß.jpg

Kennzahlen und Prozesskontrolle steuern das Geschäft und nicht die Mitarbeiter

Dezidierte Kontrolle und Fokussierung auf kurzfristige Ergebnisziele führen bei Führungskräften oft zu einer einseitigen Blickrichtung. Sie erzeugen Druck und schränken die Kreativität und Gestaltungsspielräume der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein. Menschen und Prozesse benötigen jedoch eine andere Aufmerksamkeit. Wie kann also Kontrolle ersetzt werden durch Aufmerksamkeit. Wie lernen Führungskräfte, Leistung wertzuschätzen statt Ergebnisse abzuschätzen.

Wie setzen erfolgreiche Unternehmen dies um?

Führungskräfte ersetzen im Umgang mit ihren Mitarbeitenden bewusst Kontrolle durch die Aufmerksamkeit darauf, was von Einzelnen oder Gruppen erreicht wurde. Es wird nicht „Wert abgeschätzt“, sondern „wertgeschätzt“. Einsatz und Engagement auf dem Weg zum Ziel werden dabei durch die Führungskräfte ebenso gewürdigt wie die Zielerreichung selbst. Regelmäßiges Feedback ist selbstverständlich.

In erfolgreichen Unternehmen wird das Erreichen von Zielen bewusst als Gemeinschaftsaufgabe aller Mitarbeitenden angesehen. CAS hat z.B. einen Zielmanagement-Prozess, in dem kaskadenförmig jedes Team seine Ziele aus den Unternehmenszielen ableitet. Der Fokus wird auf die Stärken gelegt, das bereits Erreichte immer wieder in den Blick genommen.

Kennzahlen sind in erfolgreichen Unternehmen ein wichtiges Steuerungsmittel. Alle Mitarbeitenden kennen die für ihren Bereich wichtigen Kennzahlen und ihre Bedeutung. Die Kennzahlen werden von ihnen genutzt, um Verbesserungen zu initiieren. dm hat z.B. ein detailliertes Kennzahlensystem zur Selbststeuerung der Filialen. Diese Kennzahlen nutzen die Filialleiter, um den Mitarbeitenden Zusammenhänge zu verdeutlichen und mit ihnen gemeinsam zu überlegen, welche Maßnahmen zur Verbesserung der Ergebnisse beitragen könnten. Alle Mitarbeitenden wissen, warum es wichtig ist, Kennzahl zu verbessern und kennen die Einflussfaktoren. Die Erfolge werden monatlich für alle sichtbar gemacht und gemeinsam gefeiert. Dies fördert den Stolz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf das Erreichte und bündelt die gemeinsamen Anstrengungen.

Gore bringt das so auf den Punkt: „Erfolg wird bei Gore nicht in Zahlen gemessen, sondern daran, nützliche Dinge herzustellen und dabei Spaß zu haben“.

Bonus-, Belohnungs- oder Motivationsinstrumente nehmen bei den untersuchten Unternehmen einen eher geringen Stellenwert ein. So hat zum Beispiel dm kein klassisches Bonussystem etabliert. Bei Gore bedarf es keiner expliziten Kontrolle, z.B. von Reiseanträgen – jeder achtet selber darauf, dass kein Geld verschwendet wird (Der Talentschuppen, von Jens Bergmann, in: Brand Eins 11/2009)

Fazit

Kennzahlen werden als Quelle der Motivation und Selbststeuerung von den Mitarbeitenden genutzt.

Fragen an das Unternehmen

  • Wie wird sichergestellt, dass die Mitarbeitenden ein gemeinsames Ziel im Blick haben und sich für die Erreichung des Ziels gemeinsam verantwortlich fühlen?
  • Kennen alle Mitarbeitende die für sie relevanten Kennzahlen und können sie diese interpretieren? Wie werden Mitarbeitende im Umgang mit Kennzahlen geschult?
  • Wie werden in Ihrem Unternehmen Kritik, Lob und Anerkennung gehandhabt?
  • Wie werden Feedbackprozesse gelebt?

Fragen an die Führungskraft:

  • Wie gelingt es Ihnen, in gleichem Maße die Aufmerksamkeit auf Mitarbeitende und Prozesse zu legen?
  • Wie oft und in welchem Rahmen bekommen Ihre Mitarbeitenden von Ihnen persönliches Feedback und Wertschätzung?
  • Wie gelingt es Ihnen, auch die Bemühungen und das Engagement der Mitarbeitenden wertzuschätzen, nicht nur die Ergebnisse?
  • Woran merken die Mitarbeitenden, dass sie Ihre Aufmerksamkeit und Anerkennung genießen?
  • Interpretieren Sie Kennzahlen mit Ihren Mitarbeitenden gemeinsam? Wie nutzen sie diese, z.B. um gemeinsam Aktionen abzuleiten?

Lesen Sie in Teil 3: Erfolgreiche Unternehmen haben ein Führungsverständnis, das Selbstorganisation und Eigenverantwortung ermöglicht, fördert und anerkennt

Artikel weiterempfehlen»

Kommentare

Kommentar schreiben