Interview zum Thema Anleihen

bild_artikel_toolbox.jpg

mittelstandsdialog: Herr Hoppe, gerade mittelständische Unternehmen suchen verstärkt nach alternativen Finanzierungsarten. Was können Anleihen hier leisten?

Hoppe: Anleihen und auch Genussrechte sind ausgezeichnete Alternativen zur langfristigen Finanzierung von Investitionsvorhaben sowie zur Ablösung bestehender Kredite oder – wie zuletzt verstärkt beobachtet – zur Ablösung von Standard Mezzanine Finanzierungen. Anleihen bieten Emittenten den Vorteil, dass sie in der Regel unbesichert und endfällig sind. Damit stärken sie die Kapitalstruktur und die Liquidität des Untermehmens. Entscheidend aber ist, dass Unternehmen ihre Finanzierungsrisiken streuen und Abhängigkeitsverhältnisse verringern, indem sie neben Bankkrediten auch Anleihen begeben oder Factoring zur Finanzierung nutzen. Zuletzt haben Unternehmen mit Umsätzen ab EUR 10 Mio. Anleihevolumen ab EUR 1 Mio. emittiert.

mittelstandsdialog: Wie funktioniert denn eine Anleihe genau?

Hoppe: Eine Anleihe ist ein verbriefter, gestückelter Kredit, dessen einzelne Stücke vom Emittenten an Investoren veräußert werden. Anleihen sind nicht börsenpflichtig, d.h. sie können, müssen aber nicht am geregelten Markt notieren. Im Gegensatz zur Aktie erwirbt der Käufer der Anleihe keinen Unternehmensanteil, sondern gewährt Fremdkapital. Der Anleger erwirbt gegen Zahlung des Kaufpreises der Anleihe den schuldrechtlichen Anspruch auf Rückzahlung des Nominalbetrags und auf Zinsen in Form von Kuponzahlungen. Die Anleihekonditionen werden in Einzel- oder Sammelurkunden festgelegt und ggf. in einem Prospekt beschrieben. Der Prospekt muss alle Angaben enthalten, um dem Anleger die Bildung eines zutreffenden Urteils über Wertpapier und Emittent zu ermöglichen. Die Prospektpflicht kann unter gewissen Umständen auch entfallen.

Viele mittelständische Emittenten mit kleineren Emissionsvolumina konnten in der jüngeren Vergangenheit ihre Anleihen ganz oder teilweise in Eigenregie platzieren und damit erheblich Emissionskosten sparen. Wer eine Anleihe platzieren möchte, sollte mit Fixkosten von TEUR 40-80 für die Prospekterstellung und Bewerbung der Anleihe rechnen. Für den Vertrieb, sofern dieser durch Dritte stattfindet, fallen weitere 3% - 6% vom platzierten Volumen als Kosten an.

mittelstandsdialog: Sie betreiben eine Online-Plattform zu dem Thema, welchen Nutzen hat diese für den Unternehmer oder Investor?

Hoppe: Anleihen Finder ist die größte unabhängige Informationsplattform für Anleihen und Genussrechte des deutschen Mittelstands. Unternehmer finden bei uns die richtigen Partner für die Strukturierung ihrer Emission und können ihre Wertpapiere über Anleihen Finder schnell einem breiten Investorenpublikum zugänglich machen. Wir senken die Emissionskosten mittelständischer Emiitenten und steigern gleichzeitig Professionalität, Transparenz und Platzierungskraft. Investoren erhalten über Anleihen Finder einen transparenten Informationszugang zu Anlagemöglichkeiten im deutschen Mittelstand. Auf keiner anderen Plattform sind heute so viele Vergleichsdaten zur Direktanlagen im Mittelstand gebündelt. Genau diese aber sind notwendig, um eine fundierte Investitionsentscheidung zu treffen. Das Ziel von Anleihen Finder ist, den deutschen Mittelstand für Anleihen und Genussrechte zu sensibilisieren und auf der anderen Seite durch Markttrans-parenz das Vertrauen von Investoren in diese, für die deutsche Wirtschaft so wichtige Anlageklasse zu gewinnen. Und wir sind auf dem richtigen Weg: Die Besucherzahlen auf www.anleihen-finder.de wachsen derzeit so rasant wie die Emissionsvolumina mittelständischer Unternehmen.

Artikel weiterempfehlen»

Kommentare

Kommentar schreiben