Handlungskompetenz in der Führung – Arbeitsbegriff des 21. Jahrhunderts wird sich total verändern

mönchgroß.jpg

In den vergangenen Jahrhunderten hat sich die Definition von Arbeit mehrfach verändert. In der katholischen Arbeitslehre stand das beten im Vordergrund und die Arbeit ordnete sich kategorisch unter – ORA ET LABORA – die katholische Definition von Arbeit bestand im Wesentlichen aus der Interaktion. Begriffe wie Zuarbeit, Mitarbeit, Zusammenarbeit und Vieles mehr, prägten die Vorstellung in der katholischen Arbeitslehre. Dies änderte sich mit Einzug der protestantischen Arbeitsdefinition, die mehr und mehr Arbeit als einziges Mittel zur Seeligkeit interpretierte. Seine stärksten Ausformungen erlebte diese Begrifflichkeit mit Calvin, der alle weltlichen Genüsse hinter die Arbeit stellte. Noch Heute sind viele Staaten calvinistisch geprägt. Die Schweiz, Deutschland oder die USA sind ausschließlich auf den ökonomischen Grundpfeilern des Calvinismus aufgebaut. Einen noch stärkeren Einfluss erlebte der Calvinismus durch Henry Ford und seinen Berater Fredrik Taylor seine Hochzeit. Die taylorischen Gesetze werden unverständlicherweise noch Heute an Unis gelehrt und Henry Ford wird immer wieder gerne zitiert.

Interessant ist, dass Netzwerke wie LINUX oder MOZILLA Heute hunderttausende Menschen Weltweit vereinen und Diese für NICHTS arbeiten. Worum geht es also. Henry Ford überzeugter Antisemit und Antidemokrat stellte die Menschen ausschließlich als Arbeitsinstrumente dar. Werte, Regeln und Anerkennung kamen in seinem Sprachduktus gar nicht vor. Genau das aber erwarten die Menschen in einer ökonomisch völlig überdrehten Welt, in der Ökonomie keine Geisteswissenschaft mehr darstellt, sondern ausschließlich auf reiner Zinsmathematik beruht, also auf theoretischen Konstrukten, die sich von der Realwirtschaft völlig losgelöst haben.

Dann nämlich verabschiedet sich Motivation und Leistungsbereitschaft. Führung hat genau diese Aufgabe, nämlich über Anerkennung und Respekt, sowie durch den richtigen Einsatz der Mitarbeiter im Unternehmen eine Wertigkeit zu schaffen.

Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit diesem Thema und behandelt in Workshops und Vorträgen die komplexen Vorgängen innerhalb von Unternehmensorganisationen der Zukunft. Wertsteigerung wird mit vernünftiger Organisation und konsequenter Kommunikation aufgebaut und in berechenbare Controllingfunktionen eines Unternehmens eingebettet.

Artikel weiterempfehlen»

Kommentare

Kommentar schreiben