Generierung von Zusatzeinnahmen durch die Vermietung ungenutzter Dachflächen

Vermietung Dachflächen

Dachbesitzer im Fokus. Unternehmen und öffentliche Einrichtungen können sich durch die Vermietung Ihrer ungenutzten Dachflächen attraktive Zusatzeinnahmen sichern. Ein nationaler und internationaler Investoren-Pool sucht bestehende Dachflächen zur Aufstellung und zum Betrieb von Photovoltaik-Anlagen (PV). Dazu werden möglichst großflächige Dächer aller Art (z.B. Dächer von Logistikzentren, große Fabrikhallen, Einkaufszentren, Lagerhallen, Verwaltungsgebäude u.a.) ab 1000 qm benötigt. Möglich sind auch kleinere Dächer, die unmittelbar nebeneinander liegen.

Attraktive Einnahmen für den Vermieter

Für die Zurverfügungstellung der Dachflächen und das damit demonstrierte Umweltbewusstsein erhalten die Dacheigentümer eine entsprechend attraktive Miete, die sich nach der geographischen Lage sowie nach der Beschaffenheit des Daches richtet. Die Miete bezieht sich auf den Ertrag der auf dem Dach errichteten PV-Anlage. Diese beträgt zwischen 4,20% und 5,10% aus der jährlichen Stromvergütung / Einspeisevergütung nach dem EEG. Ebenfalls ist eine abgezinste Mietvorausszahlung für 10 oder 20 Jahre nach Absprache möglich.

Berechnungsbeispiel:

Flachdach in Süddeutschland Raum Nürnberg

ca. 4000 qm unverschattet, Belegung mit monokristallinen Modulen

Flächenverbrauch für 1 kwp = 20 qm

Mögliche Leistung auf dem Dach = 200 kwp

Miete pro kwp = € 26,00

Gesamtjahresmiete: € 5.200,00

Miete in 20 Jahren = € 104.000,00

Einmalmiete abgezinst = € 70.000,00

Diese Dachflächen werden dabei durch eine Projektgesellschaft angemietet. Die Mietverträge werden in der Regel über 20 Jahre mit einer Option von 2 x 3 ½ Jahren abgeschlossen. Anders als bei klassischen Mietverhältnissen, bei denen fast immer ein Risiko eines Mietausfalls durch die mangelnde Bonität eines Mieters besteht, sind derartige Mieteinnahmen zu 100% sicher. Der generierte Strom wird, bedingt durch das EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) für garantiert 20 Jahre zu einem festen Tarif abgenommen.

Die Errichtung der PV-Anlage erfolgt völlig kostenfrei und ohne Aufwand für den Dachvermieter.

Für die Dachvermieter ergeben sich handfeste Vorteile:

  • Hohe Werbewirksamkeit durch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach
  • Dauerhafte Zusatzeinnahmen aus bisher nicht genutzten Dachflächen (20-jähriger Pachtvertrag)
  • Vertragsabschlüsse mit solventen und kompetente Partner
  • Montage wird völlig unschädlich für die Beschaffenheit und Dichtigkeit des Daches durchgeführt
  • Installation der Anlage durch erfahrene Fachleute
  • Abgezinste Mietvorauszahlung für 10 oder 20 Jahre nach Absprache möglich

Weiterer Nutzen für die Dachvermieter

Durch den Betrieb einer PV-Anlage auf dem Dach leistet das Unternehmen einen erheblichen Beitrag zum Umweltschutz. Photovoltaiktechnik verringert massiv den Ausstoß von Treibausgas (Co²) und schonen dazu noch die Rohstoffreserven unserer Erde. Diesen positiven Effekt können die Unternehmen insbesondere auch im Rahmen ihrer Unternehmenskommunikation nutzen und nach außen hin Umweltschutz dokumentieren! Zusätzlich wird das Dach mit einer sogenannten „zweiten Haut“ vorschädlicher UV-Strahlung und anderen Umwelteinflüssen geschützt!

Fazit:

Für Unternehmen ergeben sich attraktive Zusatzeinnahmen durch bisher ungenutzte Dachflächen. Zudem ergibt sich eine hohe Werbewirksamkeit durch Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach.

Weitere Informationen und Auskünfte für die Anmietung von Dachflächen durch die Projektgesellschaft des Investoren-Pools erteilt die HL & Partner Business Development aus Münster, die mit der Beschaffung von geeigneten Dachflächen beauftragt wurde.

Artikel weiterempfehlen»

Kommentare

Kommentar schreiben