Der Factoring-Markt in Deutschland: Rückblick, Ausblick und Entwicklung einer modernen Finanzierungsform

Factoring Markt in Deutschland

Nach zweistelligen Steigerungsraten in den vergangenen Jahren vermochte sich auch der bis dahin erfolgsverwöhnte Factoring-Markt in 2009 den Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise nicht entziehen. Konnte das Factoring-Volumen von 45 Milliarden Euro in 2004 auf rund 100 Milliarden Euro in 2008 mehr als verdoppelt werden, so musste der Factoring-Markt erstmals in seiner Geschichte aufgrund von Umsatzeinbrüchen der Kunden einen deutlichen Umsatzrückgang auf 96 Milliarden Euro in 2009 hinnehmen. Die Factoring-Quote, das Verhältnis zwischen dem angekauften Forderungsvolumen und dem Bruttoinlandsprodukt, liegt bei rund 4 Prozent. Durch das Zusammenbrechen der weltweiten Absatzmärkte war insbesondere im Exportgeschäft ein merklicher Rückgang zu verzeichnen. Zurückhaltungen sowie Restriktionen auf den Kreditmärkten stärkten einerseits den Mittelstand vermehrt Factoring zur Liquiditätssicherung einzusetzen, jedoch reichte das Neugeschäft nicht aus, um krisenbedingte Umsatzverluste bei Bestandskunden auszugleichen.

Factoring startet wieder durch

Mit der anschließenden Markterholung gelangte auch der Factoring-Markt zu alter Stärke zurück. So konnte das Factoring-Volumen in 2010 auf 132 Milliarden Euro gesteigert werden. Im Jahr 2011 erzielte der deutsche Factoring-Markt den bis dato höchsten Factoring-Umsatz mit 157 Milliarden Euro. Die Anzahl derjenigen Unternehmen, die Factoring nutzen, steigt ungebrochen im zweistelligen Bereich. Ein zusätzlicher Nachfrageverstärker kann im aktuellen Marktumfeld und den sich daraus resultierenden verschlechterten Finanzierungsbedingungen gesehen werden. Factoring etabliert sich damit immer schneller im Mittelstand und erfreut sich als bankenunabhängige Finanzierungsform immer größerer Beliebtheit. Derzeit ist davon auszugehen, dass von den ca. 3 Millionen Gewerbetreibenden in Deutschland erst rund 20.000 mittelständische Betriebe Factoring nutzen. Das Potential im Vergleich zu bereits etablierten Finanzierungsalternativen wie Leasing ist daher als sehr hoch einzuschätzen. Der Factoring-Markt wird auch in den kommenden Jahren zweistellig wachsen.

Factoring: Außenstände minimieren und vor Forderungsausfall schützen

In 2009 ist die Anzahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland im Vergleich zu 2008 um mehr als 10 Prozent auf rund 33.000 angestiegen. Mit 41 Tagen erhöhte sich auch die durchschnittliche Forderungslaufzeit merklich. Hier zeigt sich der Trend, dass in der Krise die Liquidität der Unternehmen angespannt ist und deshalb die Zahlung der Rechnungen nach hinten geschoben wird. Die offenen Forderungen betrugen rund 85 Milliarden Euro, was auf die Insolvenzen einiger wirtschaftlich bedeutender Firmen zurückzuführen ist. Im Vergleich zu 2008 betrug die Forderungssumme 33 Milliarden Euro!

Zwischenzeitlich nutzen rund 20.000 mittelständische Unternehmen Factoring in Deutschland. Die Zahl der Debitoren, das heißt die Endkunden der Factoring-Anschlusskunden, hat mittlerweile rund 3,5 Millionen erreicht. Durch kontinuierliche Absenkung der Mindestvolumina, die über Factoring finanziert werden, können auch Kleinstunternehmen abgebildet werden. So gibt es Factoring-Gesellschaften, die sich auf den Bereich Small-Ticket-Factoring, insbesondere Einzelgewerbetreibende und Gründungsunternehmen mit Jahresumsätzen ab 50.000 Euro spezialisiert haben. Als Schwerpunktbranchen, die für Factoring geeignet sind, können Dienstleistung, Dental, Zeitarbeit und Personaldienstleister, Spedition, Transport und Logistik, Großhandel und Handel, Verarbeitendes Gewerbe, Chemie, Elektronik, Nahrungsmittelwirtschaft, Druckerei und Verlag, Papierindustrie, Möbel und Textil genannt werden.

Aktueller Factoring Ausblick

Die Wiederbelebung der Wirtschaft wird den Trend Factoring weiter verstärken und dynamisieren. Gerade in der anstehenden Wachstumsphase sind Unternehmen auf eine schnelle und umsatzkongruente Finanzierung wie Factoring angewiesen, um ihre Liquidität zu sichern. Factoring sollte daher immer als Bestandteil einer strategischen Finanzplanung vom Mittelständler geprüft werden.

Weitere Informationen unter www.elbe-factoring.de

Artikel weiterempfehlen»

Kommentare

Kommentar schreiben