„Share“ als Voraussetzung für „Win“ – Beteiligungskapital als Finanzierungsmultiplikator

Bild_Artikel_Mauch

Wer sein Unternehmen voranbringen will, braucht nicht nur eine potenzialträchtige Geschäftsidee, er sollte ebenso über genügend Kapital verfügen. Aber gerade in Zeiten der Banken- und Finanzkrise verweigern die Geldinstitute nicht selten die notwendigen Kredite für kleine und mittlere Unternehmen. Die Unternehmen können häufig nicht die ausreichenden, von den Banken verlangten, Sicherheiten vorweisen. Somit wird es für diese Unternehmen immer schwieriger zukunftsweisende Investitionen tätigen zu können. Viele gute Ideen und Innovationen bleiben auf der Strecke, so dass geistige und wirtschaftliche Ressourcen unserer Gesellschaft verloren gehen. Dabei handelt es sich meist nicht einmal um große Summen, sondern häufig fehlen nur 20.000 oder 30.000€, um Neues zu schaffen.

Wer also Werte schaffen und Wachstum generieren will, muss sich daher für Alternativen zur traditionellen Bankenfinanzierung öffnen oder zumindest eine Ergänzung in Erwägung ziehen, welche trotz gesteigerter Vorsicht eine Kreditfinanzierung von Banken ermöglicht. Die ungehobenen Ressourcen von morgen sind nicht Rohstoffe, sondern menschliche Beziehungen. Anstelle von Bohrtürmen und Schaufelladern werden soziale Kultur und Netzwerke Werte schaffen, dies gilt auch für Stille Beteiligungen im Mittelstand. Mit der Bewilligung einer Stillen Beteiligung erfolgt ein positives Signal und fördert die Offenheit der Geschäftsbanken gegenüber einer Kreditvergabe. Deshalb ist wichtig sich über gemeinschaftliche Initiativen rechtzeitig Gedanken zu machen, die im Dialog zwischen Unternehmern und Investoren auf die eigene Zukunft vorbereiten und die Herausforderungen von morgen annehmen. Durch die Einbeziehung weiterer Investoren können auf diese Weise oft weitaus höhere Beteiligungsengagements realisiert werden. Gesucht werden daher Unternehmen und Investoren, die den Willen und den Mut besitzen etwas neue Investitionsmöglichkeiten zu nutzen, eingefahrenen Denkmustern verlassen möchten und bereit sind, gemeinsam die Herausforderungen von morgen erfolgreich zu bewältigen.

Vielmals sind es eben die kleinen Unternehmungen, die dabei von Interesse sein sollten. Die meisten Beteiligungsgesellschaften engagieren sich allerdings erst ab 250.000 € und weitaus höheren Kapitalbedarf. Seedinvestoren, die schon deutlich unterhalb dieser Marke ansetzen lockt vor allem Technologie, Biotech oder Kommunikation – nicht aber die Old Economy (Handwerker, Motorradlanden oder Backwarenhersteller) von nebenan. Für diese Unternehmen ist es nicht einfach die benötigten Mittel aufzutreiben, so dass es ihnen schwer fällt sich schnell auf wandelnde Marktparameter einzustellen. Es geht ihnen die notwendige Flexibilität und unserer Gesellschaft ihre Innovationskraft verloren. Umso wichtiger ist es, für diese Unternehmen Kapital in aller Regel über Stille Beteiligungen, mitunter auch über klassische Unternehmensbeteiligungen zu mobilisieren, so dass auch die Banken wieder bereit sind ein Engagement einzugehen. Wir sprechen als von einer Mulitkomponentenfinanzierung, die es Mittelständischen Unternehmen erlaubt, auf die ständig in Bewegung befindlichen Märkte von heute flexibel reagieren zu können.

Ein solches Gesamtkonzept einer Multikomponentenfinanzierung besteht aus Eigenmitteln der bestehenden Gesellschafter (neu einzubringenden Finanzmitteln oder thesaurierte Gewinne) als auch aus Finanzierungen seitens der Banken. Zusätzlich können weitere Beteiligungen oder Förderungen von öffentlichen Institutionen (Mittelständische Beteiligungsgesellschaften der Bundesländer, Bürgschaftsbanken) hinzukommen. Die Mindestlaufzeiten von Stillen Beteiligungen betragen hierbei in der Regel 60 Monate, um so den Status von wirtschaftlichem Eigenkapital zu ermöglichen. Mit diesem Hebel lassen sich darauf aufbauende Fremdkapitalfinanzierungen realisieren. Durch die Zuführung einer oder mehrerer Beteiligungen wird eine komfortable Eigenkapitalsituation erzielt, welche die Unabhängigkeit der Unternehmen, als auch das Unternehmensrating verbessert. Bei Nachrangigen Stillen Beteiligung beseht sicherlich für den Investor ein gewisses Risiko des Verlustes seiner Investition, weshalb zur einer gründlichen Prüfung der geplanten Unternehmung im Vorfeld zu raten ist. Durch das Heranziehen eines externen Controllings lässt sich allerdings die wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Unternehmung im Blick behalten. Auch wenn das Risiko Stiller Beteiligungen nicht vollständig ausgeblendet werden kann, bieten das Vorliegen eines vollumfänglich schlüssigen Unternehmenskonzeptes sowie die Begleitung der Unternehmung durch ein externes Controlling und Beratung, dem Investoren die Sicherheit jederzeit über die Entwicklung der Unternehmung informiert zu sein. In diesem Zusammenhang lässt sich auch über weitere alternative Unternehmensfinanzierungsmöglichkeiten, wie Einkaufs- und Verkaufsfactoring nachdenken, beispielsweise zur Verbesserung des Unternehmensratings.

Artikel weiterempfehlen»

Kommentare

Kommentar schreiben